• Für Euch
  • versandkostenfrei!
Versandkosten sparen für:
Versandkosten sparen für:

Wir sind weiter für Euch da! Online Shoppen ohne Versandkosten.

Versandkostenfreie Bestellungen ab 20€

Adventskalender Tür 11 - Zeit mit deinem Hund - Hundemassage zum Entspannen

Hundemassage - einfach Relaxen

Besonders in dieser kalten Jahreszeit wünschst du dir und deinem Vierbeiner Zeit für Entspannung und Zuwendung? Hier kommen unsere 6 Massagetechniken, die nicht nur das Vertrauen zwischen dir und deinem Liebling und eure Bindung stärken, sondern sich auch positiv auf die Muskeln und mögliche Verspannungen deines Hundes auswirken. Sie können dort krampflösend, durchblutungsfördernd und beweglichkeitsfördernd wirken.

Denn dein Hund hat – wie alle Hunde – einen Heckantrieb. Das heißt, hinten ist der “Motor”, der ihn voranbringt, in der Körpermitte befindet sich die Übertragung und Steuerung und ganz vorne hat dein Hund seine Stoßdämpfer und die Lenkung. Alles, was dein Liebling bei seinen Bewegungen abfangen und ausgleichen muss, geht somit zu Lasten des Rückens und der dort vorhandenen Muskulatur.

 

Bevorzugst du  die Anwendung aller 6 Massageeinheiten, nimm dir pro Einheit ca. 90 Sekunden Zeit. Plane für eine Massage an deinem Vierbeiner grundsätzlich 5-15 Minuten Zeit ein.

 

Das brauchst du: 

  • Massagehandschuh oder -striegel
  • Gemütliche Hundedecke der Größe deines Hundes angepasst
  • ein gemütliches Sitzkissen für dich
  • ausreichend Platz
  • eine ruhige Atmosphäre

 

Hundemassage – so geht’s

 

Wärme vor der Massage deine Hände auf und lege deinen Hand- und Armschmuck ab, um Verletzungen vorzubeugen. Suche dir einen ruhigen und beliebten Platz in deiner Wohnung. Mach es dir nun auf deinem Kissen gemütlich und lege deinen Vierbeiner zwischen deinen gegrätschten Beinen direkt vor dir auf seiner Decke ab.

Unser Tipp: Die Bewegung deiner Hände fließt immer von vorne nach hinten und von oben nach unten am Körper deines Hundes entlang. Beachte bei allen Techniken, dass du niemals direkt auf der Wirbelsäule Druck ausübst und dich entlang der Muskulatur bewegst.

1. Streichungen

Für die einleitenden Streichungen benutzt du beide Hände. Streiche mit den Handflächen langsam und mit leichtem Druck über den Körper deines Hundes. Achte darauf fließende Übergänge zu schaffen und nicht die Hände abrupt vom Hundekörper zu lösen. Anhand der Reaktion deines Lieblings wirst du erkennen, ob er die Intensität deiner eingesetzten Kraft als angenehm empfindet. Die einleitende Streichung stellt die Vorbereitung zur eigentlichen Massage dar und wärmt und lockert die Muskeln auf. Du kannst diese sogenannten “überleitenden Streichungen” vor und nach jeder Massagetechnik anwenden. 

 2. Knetungen und Walkungen

Für das Kneten benutzt du Daumen und Zeigefinger an allen Muskelgruppen deines Hundes, die du rundum greifen kannst. Das sind zum Beispiel die Vorder- und die Hinterläufe. Zum Massieren legst du deinen Daumen an der Außenseite des Beines ab, den Zeigefinger gegenüberliegend auf der Innenseite und übst leicht pulsierenden Druck in klein kreisenden Bewegungen aus.

Das Walken wendest du in der Körpermitte an. Wie der Begriff es bereits vorgibt, läufst du bei dieser Technik mit deinen 4 Fingerspitzen, in kleinen rotierenden Bewegungen, an den Muskelgruppen deines Lieblings entlang.

 3. Reibungen

Bei dieser Methode des Massierens arbeitest du dich mit deinem Handballen in kreisenden Bewegungen der Wirbelsäule deines Vierbeiners entlang. Achte hierbei darauf, dich nicht direkt auf der Wirbelsäule zu bewegen und übe nur leichten Druck aus. Deine Handballen sind der stärkste Teil deiner Hand und sollten somit besonders vorsichtig von dir eingesetzt werden.

 4. Vibrationen

Um bei deinem Hund die Muskeln vibrieren zu lassen, erzeugst du Schwingungen mit deiner komplett aufgelegten Handfläche. Rüttele deine Handfläche dazu mit geringem Druck, schnell und in minimal geschwungenen Bewegungen nach rechts und links über den Körper deines Lieblings.

5. Klopfungen

Diese Massageeinheit ist besonders durchblutungsfördernd. Für das Klopfen entlang der Muskulatur deines Hundes sind deine Finger am besten geeignet:

  • Kleine Hunde: Ist dein Vierbeiner klein und zart, verwende die Kuppen aller vier Finger.
  • Große Hunde: Ist er eher groß und kräftig, wende die Hohlklopfung an, bei der du mit deinen Fingern nach deinem Handballen greifst und in dieser Position über den Körper deines Lieblings klopfst.

Beachte, dass du nur wenig Kraft einsetzt und bewege deine Hand max. zwischen 3 und 5 cm vom Körper deines Hundes weg. Pro Sekunde solltest du ca. 6 Mal klopfen.

 

6. Massagestriegel/-handschuh

Fahre mit dem Massagestriegel oder Massagehandschuh in großen kreisenden Bewegungen über den gesamten Körper deines Vierbeiners. Da jeder Hund den Druck der Striegelnoppen unterschiedlich empfindet, beobachte genau, wie dein Liebling auf den jeweiligen Einsatz deiner Kraft reagiert. Die Intensität des Drucks kannst du vorsichtig variieren, bis du das richtige Maß der Anwendung gefunden hast. Zum Ende erfolgt die ausleitende Streichung, zuerst mit dem Massagestriegel oder Massagehandschuh und abschließend mit deiner Handfläche.

 

Gönnt euch in der Vorweihnachtszeit doch hin und wieder eine solche zweisame Auszeit! Wie gefällt deiner Fellnase das Entspannungsprogramm? Wir sind gespannt auf dein Feedback.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Versandkostenfreie Bestellungen ab 20€

Herzlich Willkommen

Zum Start von www.wirliebenhunter.de schenken wir Ihnen einmalig einen Gutschein im Wert von 5 Euro. Einfach den Gutscheincode »Welcome2018« bei der nächsten Bestellung im Warenkorb eingeben.