• Für Euch
  • versandkostenfrei!
Versandkosten sparen für:
Versandkosten sparen für:

Wir sind weiter für Euch da! Online Shoppen ohne Versandkosten.

Wir liefern versandkostenfrei ab einem Bestellwert von 30€!

Die ersten Tage und Nächte mit deinem Welpen

Die ersten Tage und Nächte mit Welpe – Das erwartet dich! 

Dein neuer kleiner Wegbegleiter zieht ein. Was musst du bei der Eingewöhnung beachten und wie verhältst du dich richtig? Wir erklären, wie es dir gelingt, den Einzug in das neue Umfeld sowie die ersten Tage mit deinem Welpen zu meistern und den Weg für den Rest eures gemeinsamen Lebens zu ebnen.

 

Der Einzug

Es ist soweit, der lang ersehnte Tag ist endlich da! Dein Welpe zieht ein. Dieses Ereignis fordert deine volle Aufmerksamkeit.

Der erste Tag mit deinem Welpen

Nach einer aufregenden Autofahrt öffnest du deine Haustür. Dein neuer Welpe sitzt in seiner kleinen Transportbox, die du nun im Hausflur deiner Wohnung abstellst und vorsichtig das Gitter öffnest. Natürlich ist er anfänglich etwas unsicher, aber auch neugierig und kann es somit nicht erwarten, die vielen Eindrücke und Gerüche seiner neuen Umgebung wahrzunehmen. Dabei wird er dir sehr dankbar sein, wenn du Abstand hältst und ihn schützend aus der Ferne beobachtest, denn du bist ihm ebenso unbekannt wie die neue Umgebung und er wird das Vertrauen zu dir erst noch aufbauen.

 

Die ersten Erfahrungen und Eindrücke deines Welpen

Bei seiner Entdeckungsreise durch deine Wohnung stößt dein Welpe auf viele spannende Gegenstände. Vieles konnte er schon mit seinen Geschwistern in den ersten Lebenswochen erkunden, wurde jedoch zumeist schnell wieder von seiner Mama in seine Wurfbox zurückgetragen und gemaßregelt. Bedenke, dass der kleine Vierbeiner noch nicht lange stabil auf seinen Pfoten läuft und erst seit Kurzem gut sehen kann. Dein Hundekind wird alles, was es unter dem Schrank,  dem Sofa und hinter Regalen findet, neugierig beschnuppern und  möglicherweise ausgiebig mit seinen Zähnen erkunden. Achte besonders auf Stromkabel, Dekoration und herumliegende Kleinteile und sichere diese Dinge um das Leben und die Gesundheit deines Welpen zu schützen. Ein flauschiger Teppich lädt oftmals dazu ein, das Geschäft zu erledigen.

Unser Tipp: Für die ersten gemeinsamen Wochen mit dem Welpen in deiner Wohnung empfehlen wir dir  eine pragmatische Einrichtung ohne Teppichläufer und üblichen Deko-Schnickschnack. Bedenke hierbei auch mögliche Giftpflanzen, Reinigungsmittel und Medikamente. Halte nach Möglichkeit immer ein Handtuch bereit, falls einmal ein Missgeschick geschieht.

 

Schlafenszeit: Die ersten Nächte mit Welpe

Sicher hast du dir vorher viele Gedanken dazu gemacht, wie die erste Nacht mit Welpe verläuft, wo er schlafen soll oder wie oft ein Welpe nachts raus muss. Die erste Zeit ist mühsam, keine Frage, sie wird dir einiges abverlangen. Aber du wirst sehen, dass sich dein Fellknäuel schnell einlebt und bei dir wohlfühlt, wenn du ihm jetzt, zu Beginn eurer Beziehung, einfühlsam und fürsorglich zur Seite stehst.

 

Die erste Nacht 

Am späten Abend wirst du müde und möchtest dich gern ins Bett kuscheln. Gehe noch einmal mit deinem Welpen vor die Tür und lass ihn sein Geschäft erledigen. Überlege dir, wie du das abendliche Ritual künftig gestalten möchtest und beginne bereits jetzt mit der Umsetzung.

Unser Tipp: Ein geeigneter Tagesabschluss und entspannte Einleitung in die Nacht könnte in folgenden Schritten erfolgen:

  1. Füttern
  2. Spielen
  3. Entspannen
  4. Gassirunde
  5. Kurze Streicheleinheit
  6. Schlafplatz einrichten und mit einer Aussage wie zum Beispiel “Gute Nacht!” den Schlaf einläuten.

 

Wo sollte dein Welpe die erste Nacht schlafen?

Darf dein Hundekind mit ins Bett kommen oder soll der kleine Welpe sich nicht daran gewöhnen es mit dir zu teilen? Solltest du es bevorzugen, auf Dauer nicht einen großen Teil deines Bettes an deinen kleinen Hund abzutreten, ist es ratsam in der Eingewöhnungszeit deine Decke und ein Kissen im Wohnzimmer zu deponieren und es dir auf dem Sofa gemütlich machen.

Unser Tipp: Nachdem ihr die erste Nacht gemeinsam auf dem Sofa verbracht habt, stellt sich die Frage, wie du die Nächte in Zukunft verbringen möchtest. Wo dein Welpe langfristig schlafen wird und wie entspannt diese Situation für euch beide ist, hängt von frühzeitigem Training ab. Darf dein Vierbeiner auch mit steigendem Alter dein Bett teilen, darf er in einem eigenen Körbchen in deinem Schlafzimmer liegen oder ist sein fester Platz auf einer Decke im Wohnzimmer? Je nachdem für welche Schlafsituation du dich entscheidest, ist ein individuelles Training notwendig. 

 

Alles ist fremd

Letzte Nacht hat sich der kleine Vierbeiner noch an seine Geschwister gekuschelt und die gegenseitige Wärme genossen. Dieses vertraute Gefühl und die bekannten Gerüche fehlen ihm und er wird eventuel unruhig oder sogar wimmern und weinen. Um deinem Hundekind die ersten Nächte zu erleichtern, hebe ihn zu dir hoch. Ihr werdet beide davon profitieren, denn deine Wärme und Nähe wird ihn beruhigen, was die Trauer über den Verlust seiner Geschwister mindert.

 

Warum winselt und fiept mein Welpe?

Zum Einen fiept ein Welpe anfänglich, weil die Wärme und der Geruch der Mutter und der Geschwister fehlt. Dein Welpe wird dir aber  auch mit Winseln und unruhigem Verhalten in der Nacht mitteilen, dass er sein Geschäft erledigen muss, denn er möchte seinen Schlafplatz nicht beschmutzen. Mit deiner Hilfe und Anleitung wird dein kleiner Vierbeiner schnell verstehen wo er sein Geschäft erledigen darf.

 

Welpen-Eingewöhnung

Die ersten Tage ist dein Liebling neugierig und möchte die ganze Welt entdecken. Zugleich ist er in dieser Zeit häufig müde und braucht viele Ruhephasen und Entspannungsphasen – ca. 20 Stunden am Tag sollte ein Welpe mit Schlafen oder Dösen verbringen dürfen.

 

Dein Welpe und die ersten Tage im neuen Zuhause

Gestalte die ersten Tage und Nächte möglichst angenehm und einfach. Gib deinem Welpen Zeit, sich einzuleben und gönne ihm dabei ausreichend Ruhe. Besonders in den ersten zwei Wochen solltest du daher auf viel Besuch von Verwandten und Freunden verzichten. So lernt dein Welpe zu verstehen, dass du seine Bezugsperson bist.

 

Viele Gerüche und Eindrücke

Anfangs wird dein Hundekind sehr viele Gerüche und Geräusche in seiner neuen Umgebung wahrnehmen. Die Spülmaschine springt plötzlich an, Fett brutzelt in der Pfanne, die Polster riechen nach deinen Gästen der letzten Wochen und der Staubsauger stellt eine angsteinflößende Herausforderung dar. Unterstütze deinen Liebling dabei, die vielen Eindrücke zu verarbeiten ohne Angst zu entwickeln. Welpen sollen in den ersten Wochen keine Treppen laufen. Möchtest du die Neugier deines kleinen Hundes auch im Obergeschoss deiner Wohnung/deines Hauses stillen, trage ihn die Stufen hoch und bleibe während seiner Entdeckungstour in unmittelbarer Nähe. Damit dein Welpe sich nicht verletzen kann,  kannst du die Treppen einfach mit Schutzgittern sichern.

 

Das richtige Maß finden

Welpen wollen meistens alles auf einmal. Gerade lag dein kleines Hundekind noch schlummernd in seinem Welpengehege und beim nächsten Wimpernschlag zerlegt er fröhlich den Holzfuß deines Sofas. Während du noch im Begriff bist die kleinen Splitterstellen zu schleifen, ist die Schnüffelnase bereits auf den leeren Futternapf gestoßen, hat ihn unter den Wohnzimmertisch getragen und bearbeitet ihn mit den kleinen Zähnen. Der abenteuerliche Rundgang war aufregend, weshalb dein kleiner Vierbeiner zu guter Letzt noch Pipi auf deinem Laminatboden absetzt. Bewahre Ruhe und atme einmal tief durch, bevor du dich deinem Welpen zuwendest. Verunsichere ihn nicht mit deinem Unmut über sein Verhalten, sondern zeige ihm Alternativen auf – gehe eine Runde durch den Garten, um deinem Liebling die Möglichkeit zu geben, sein Geschäft an einem geeigneten Ort zu erledigen und preise ihm ein Spielzeug an, mit dem er sich stattdessen beschäftigen kann.

Unser Tipp: Missgeschicke passieren! Bestärke daher das richtige Verhalten deines Welpen positiv, indem du ihn lobst. Vermeide es jedoch, sein Fehlverhalten zu strafen. Tipps zur Stubenreinheit deines Welpen findest du in unserem Beitrag “So wird dein Welpe stubenrein”.

Die ersten Wochen mit Welpe: Fordernd, aber unvergesslich schön

Ist dein knuffiger Vierbeiner erst einmal eingezogen, stellst du fest, was es bedeutet einen Hund großzuziehen. Lass’ dich jedoch nicht entmutigen, wenn der Schlafmangel dich quält, mal wieder ein Malheur geschehen ist oder du deine Pläne zugunsten der Eingewöhnung deines Welpen spontan ändern musst. So abgedroschen es auch klingen mag: Dein neues Familienmitglied wird so schnell groß! Daher solltest du vor allem eines tun in diesen ersten prägenden Wochen: Genieß’ die schönen und lustigen Momente mit deinem Welpen, davon wird es einige geben!

Was hast du in den ersten Tagen und Nächten mit deinem Familienzuwachs erlebt? Berichte uns davon in den Kommentaren – wir sind gespannt!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Wir liefern versandkostenfrei ab einem Bestellwert von 30€!

Herzlich Willkommen

Zum Start von www.wirliebenhunter.de schenken wir Ihnen einmalig einen Gutschein im Wert von 5 Euro. Einfach den Gutscheincode »Welcome2018« bei der nächsten Bestellung im Warenkorb eingeben.