Katze stubenrein bekommen: So gelingt’s

Stubenrein in 6 Schritten: So klappt’s

Kuscheln, spielen und herumtollen sind die angenehmen Seiten der Katzenhaltung, die Stubenreinheit hingegen verbinden viele mit Arbeit und mühsamer Erziehung. Doch tatsächlich ahmen Kitten das Verhalten der Katzenmutter nach und lernen somit in der Regel schon früh, die Katzentoilette zu nutzen. Ist eine Babykatze jedoch beispielsweise zu früh von der Mutter getrennt worden, kam sie auf einem Bauernhof zur Welt oder lebte bisher im Tierheim, hat sie diesen Schritt eventuell versäumt. Daher liegt die Katzenerziehung in diesem Bereich nun bei dir. Was besonders wichtig ist: Übe keinen Zwang auf deine Katze aus und arbeite weder mit Strafe noch mit Gewalt!

Wir erklären dir, wie deine Samtpfote in 6 Schritten stubenrein wird:

1. Die passende Katzentoilette:

Zunächst benötigst du das passende Katzenklo: Es ist bestenfalls etwa 1,5 Mal so groß wie deine Katze. Für alte, weniger mobile Tiere sowie für Kitten oder besonders kleine Rassen eignet sich eine flache Schale. Das Material sollte antistatisch und leicht zu reinigen sein.

Unser Tipp: Es gibt beispielsweise Katzenklos mit Deckel, automatische Katzentoiletten oder welche mit Klappe. Falls du den Eindruck hast, dass dein Stubentiger das von dir erworbene Modell nicht gern nutzt, teste doch einmal eine andere Variante – vielleicht klappt es damit schon besser.

2. Das passende Katzenstreu:

Nicht zu unterschätzen ist auch das passende Katzenstreu, mit welchem du nun die Katzentoilette befüllst. Für Kitten verwendest du am besten nicht klumpendes Hygienestreu. Für deinen erwachsenen Stubentiger kannst du später auf praktisches Klumpstreu umsteigen, welches du einfach jeden Tag bequem von den durch Feuchtigkeit gebundenen Streukugeln befreist. Was zu bedenken ist: Auch wenn parfümiertes Streu angenehmer für deine Nase ist, schreckt es deine Katze möglicherweise ab. Teste daher lieber erst einmal, ob sie es annimmt und halte für den Notfall Ersatz bereit.

3. Das Katzenklo kennenlernen:

In den ersten Tagen benötigt dein Kätzchen vermutlich viel Ruhe. Stelle daher das Katzenklo idealerweise zusammen mit dem anderen Katzenzubehör in einem Raum auf, sodass dein Kätzchen einen kurzen Weg hat, um es zu erreichen. So kann sich deine Fellnase ausreichend zurückziehen und das Katzenklo neugierig erkunden.

4. Deinem Kätzchen helfen:

Besonders Kitten fällt der Toilettengang anfangs schwer. Trage sie daher bestenfalls nach ihren Mahlzeiten und Schlafstunden zum Katzenklo. Reinige es anschließend nicht. So bleibt deiner Babykatze der vertraute Geruch erhalten, der ihr hilft, eine Verbindung zu knüpfen.

5. Platz für das Katzenklo festlegen:

Sobald dein Kätzchen verstanden hat, dass es sein Geschäft im Katzenklo verrichtet, kannst du das Katzenklo an seinem festen, künftigen Platz aufstellen. Beachte, dass das Katzenklo für deine Samtpfote immer zugänglich sein muss. Wähle daher am besten einen Raum, dessen Tür immer offen steht. Optimal ist ein ruhiges Zimmer (also kein Durchgangszimmer), das als “stilles Örtchen” genutzt wird. In einem Haus mit mehreren Stockwerken ist es ratsam, zwei Katzentoiletten aufzustellen, so dass deine Katze auf jeder Etage ihr Geschäft verrichten kann.

6. Wenn doch etwas daneben geht:

Passiert doch mal ein Malheur außerhalb des Katzenklos, solltest du die Hinterlassenschaften und damit den Geruch schnellstmöglich entfernen. Dafür verwendest du am besten eine Lösung aus Wasser, Alkohol und Essig in gleichen Teilen. Das Aroma dieser Mischung riecht für deine Katze unattraktiv und sie wird den Ort in der Regel nicht erneut aufsuchen.

Unser Tipp: Nutzt deine Katze ausschließlich einen bestimmten Ort außerhalb der Katzentoilette, positionier das Katzenklo bestenfalls künftig dort. Denn der aktuelle Standort des Katzenklos passt deiner Mieze vermutlich nicht.

Unsauberkeit: Warum ist meine Katze plötzlich nicht mehr stubenrein?

Ging deine Katze bisher problemlos auf ihr Katzenklo und bevorzugt seit Kurzem plötzlich einen oder mehrere andere Orte für ihr Geschäft, kann das banale Ursachen haben oder aber auf ernsthafte Probleme hindeuten. Dies sind mögliche Gründe, warum deine Samtpfote nicht mehr stubenrein ist:

  • du hast das Einstreu gewechselt
  • du reinigst die Katzentoilette nicht mehr regelmäßig oder gründlich genug
  • du hast das Katzenklo umgestellt oder ein neues gekauft

Hast du keine Änderungen an der Katzentoilette vorgenommen, ist möglicherweise ein veränderter Alltag die Ursache, z. B.

  • Geburt deines Kindes
  • dein neuer Partner
  • vermehrter Besuch
  • Baustellen im Haus (etwa Renovierungen, Sanierungen)
  • neue Möbel

Kannst du auch solche Ursachen ausschließen, da du weder deinen Alltag noch das Umfeld verändert hast, besuche lieber deinen Tierarzt, damit er etwaige Erkrankungen deines kleinen Tigers ausschließt. Ist deine Katze noch nicht kastriert und erreicht gerade die Geschlechtsreife, könnte auch dies ein Grund für Unsauberkeit sein.

Fazit: Kaufst du das passende Zubehör und besitzt etwas Fingerspitzengefühl bei der Wahl des Standorts einer Katzentoilette, unterstützt du deine Mieze schon bestens dabei, stubenrein zu werden. Mach dir auch bei Rückschritten nicht allzu große Sorgen – oftmals reichen kleine Veränderungen aus, um die Harmonie wieder herzustellen. Wie hast du deine Katze schließlich stubenrein bekommen? Wir freuen uns auf deine Story!

Kommentare