Wespenstich beim Hund: Was ist zu tun?

Die Grillsaison ist eröffnet! Die warmen Monate des Jahres locken dich an die frische Luft. Ausgiebige Spaziergänge mit deinem Hund in duftenden Blumenwiesen, Sonnenbaden im heimischen Garten und abendliches Grillen auf der Terrasse sind nur einige der vielen Möglichkeiten im Sommer. Ein typisches Szenario: Dein Vierbeiner tobt gerade ausgelassen im Garten, wälzt sich glücklich und zufrieden im Gras und schnuppert an den spannenden Blumen im angrenzenden Beet. Plötzlich jault er vor Schmerzen laut auf und läuft hektisch von einer Seite zu der anderen: Diagnose Insektenstich! Wir erklären dir, welche Folgen die schmerzenden Stiche an unterschiedlichen Körperstellen hervorrufen, wie du jetzt richtig handelst und wie du vorbeugen kannst.

Wespenstich in die Hundepfote: Die Symptome

Gerade beim unbedachten Toben auf naturbelassenen Wiesen ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass eine Wespe, Biene oder auch Hornisse deinem Hund in den Torso oder in eine Pfote sticht. Die Unterseiten der Pfoten und die dünnen Häutchen zwischen den Zehen sind besonders empfindlich, aber auch ein Insektenstich in den Rücken oder die Flanke ist äußerst schmerzhaft für deine Fellnase. Neben ersten Anzeichen wie beispielsweise lahmen, schonen der betroffenen Pfote, plötzliches ablegen oder hektisches, konsequentes schütteln führt ein Wespen- oder Bienenstich zu folgenden Symptomen:

  • Schwellung an der Einstichstelle
  • vereinzelte Quaddeln nahe der Einstichwunde
  • Juckreiz
  • Apathie

Unser Tipp: Um Insektenstichen in die Pfoten vorzubeugen, empfehlen wir, deinem Hund einen Pfotenschutz überzuziehen. So kann er geschützt auf dem Rasen toben. Zudem hilft es, wenn du dir die Umgebung genauer anschaust und bestenfalls verhinderst, dass dein Hund in der Nähe von Wespennestern und Bienenstöcken spielt oder sich dort wälzt.

Wespenstich im Maul

Viele Hunde schnappen gern nach Insekten und jagen spielerisch. Fühlt sich eine Biene stark bedroht oder empfindet die Wespe dies Verhalten als Provokation, stechen sie zu. Die Stichstelle kann sich an der Nase, den äußeren Lefzen oder schlimmstenfalls im Maul befinden. Sticht das Insekt ins Maulinnere, kontrolliere sofort , ob sich das Tierchen noch in der Schnauze deines Vierbeiners befindet. Dein Hund wird den Stich als schmerzenden Fremdkörper wahrnehmen und möglicherweise versuchen ihn durch starkes Schütteln seines Kopfes loszuwerden. Häufige Symptome bei einem Wespenstich oder Bienenstich ins Maul sind:

  • Schwellung der Einstichstelle
  • Schwellung der Schleimhäute
  • Atemnot

Wie du in einer solchen Notsituation am besten reagierst, erfährst du unten im Abschnitt “Erste Hilfe am Hund beim Wespenstich”.

Hund hat eine Wespe oder Biene verschluckt: Was nun?

Besonders gefährlich kann es werden, wenn der Stich in den Rachen, in die Atemwege oder die Speiseröhre erfolgt. Untersuche unbedingt den Rachenraum und kontrolliere, ob sich das Insekt noch im vorderen Bereich der Atemwege befindet. Bei einem Bienenstich solltest du nicht nur das Insekt, sondern wenn möglich auch den Stachel aus der Einstichstelle entfernen. Folgende Symptome zeigen sich bei deinem Vierbeiner zumeist sehr stark und können lebensbedrohlich werden:

  • Schluckbeschwerden
  • Atemnot
  • Krämpfe
  • Kreislaufstörungen
  • Kollaps
Hund jagt Wespe

Unser Tipp: Möchtest du vermeiden, dass dein Vierbeiner Insekten jagt, beginne frühzeitig mit dem Training. Sobald dein Hund eine Wespe, Biene, Hornisse oder ein anderes Insekt anvisiert, lenke seine Aufmerksamkeit um und belohne die richtige Reaktion deines Lieblings ausgiebig. Leckerlis zur Belohnung solltest du immer aus der flachen Hand füttern. Wirfst du die Leckerlis, wird der Spaß am Fangen fliegender Objekte eher gefördert.

Allergie gegen Insektengift: Symptome beim Hund erkennen

Einige Hunde reagieren allergisch auf Wespengift und Bienengift. Wurde dein Hund noch nie von einer Wespe oder Biene gestochen, ist dies möglicherweise auch bei ihm nicht ausgeschlossen. Neben den bereits genannten Symptomen weisen unter anderem folgende Veränderungen der Körperfunktionen auf eine allergische Reaktion hin:

  • großflächige Schwellungen am Körper,
  • Übelkeit,
  • Durchfall
  • Inkontinenz

Bei anaphylaktischem Schock:

  • Panik und Angst
  • Zittern
  • Erbrechen
  • Nesselsucht
  • Benommenheit
  • Bewusstlosigkeit
  • Atemstillstand
Hund mit Nesselsucht
Hund mit ausgeprägten allergischen Symptomen

Erste Hilfe am Hund beim Wespenstich

Wurde deine Fellnase von einem Insekt gestochen kontrolliere zunächst, um was für ein Insekt es sich handelt. Bei Stichen im Maul und Rachenraum befindet sich das Insekt zumeist noch an der Einstichstelle und sollte umgehend entfernt werden. Ziehe im Falle eines Bienenstichs zudem den Stachel aus der Wunde, da dieser eventuell immer noch Bienengift enthält. Nun kannst du mit folgenden einfachen Hausmitteln die Erstversorgung vornehmen:

  • Die aufgeschnittene Hälfte einer Zwiebel auf die betroffene Einstichstelle legen. Ist dein Hund nervös und liegt nicht ruhig, kannst du alternativ Zwiebelsaft auf die Stichwunde tröpfeln.
  • Mit Apfelessig oder einer Essig-Wasser-Mischung lassen sich besonders gut Stichstellen an den empfindlichen Hundepfoten behandeln,
  • Mit einem Kühlpad schaffst du Schmerzlinderung. Alternativ hilft auch ein kühlender Quarkwickel.

Achtung: Bei Symptomen, die über eine Schwellung der Einstichwunde hinausgehen, kontaktiere unbedingt deinen Tierarzt. Es besteht schlimmstenfalls Lebensgefahr!

Unser Tipp: Bevor du mit den Erste-Hilfe Maßnahmen startest, leine deinen Hund bestenfalls an, gehe mit ihm in ein eingezäuntes Gelände oder in einen geschlossenen Raum, da er im Falle eines Schocks oder bei Panik möglicherweise wegläuft.

5 Tipps für den Notfall: Den Hund zum Tierarzt fahren

Fallen die Symptome bei deinem Vierbeiner sehr stark aus oder stellst du eine plötzliche gesundheitliche Verschlechterung deines Lieblings fest, fahre unverzüglich zu einem Tierarzt oder in die Tierklinik. Dies sind unsere 5 Tipps, um die Fahrt möglichst stressfrei und sicher zu gestalten:

  1. Ruhe bewahren: Deine Aufregung überträgt sich möglicherweise auf deinen Hund und führt schlimmstenfalls zu zusätzlichem Stress. Daher versuch’ so ruhig wie möglich zu handeln.
  2. Tierarzt anrufen: Stell’ mit einer telefonischen Anmeldung sicher, dass keine Wartezeit besteht und dein Liebling umgehend behandelt werden kann.
  3. Helfer dazuholen: Eine zweite Person kann deinen Hund bei der Fahrt überwachen oder das Steuer übernehmen, falls du zu nervös zum Fahren bist.
  4. Atemwege freihalten: Bring’ deinen Hund in eine stabile Seitenlage und lege den Kopf in eine offene Haltung, damit der Rachenraum gestreckt wird und die Luftröhre gerade bleibt.
  5. Körper wärmen: Bei einem anaphylaktischen Schock und starkem Zittern ist es hilfreich, deinen Hund in eine wärmende Decke, zum Beispiel die Aluminiumfolie aus dem Erste-Hilfe-Koffer, einzuwickeln.


Fazit: Insektenstiche sind schmerzhaft, stellen jedoch nicht grundsätzlich eine große Gefahr für deinen Vierbeiner dar. Mit bestmöglicher Prävention, ausreichend Know-how zu auftretenden Symptomen bei einem Stich und der richtigen Erstbehandlung kannst du die warme Jahreszeit mit deinem Hund entspannt genießen.

Kommentare