Magazin1

Mein Hund frisst Kot: Was kann ich tun?

Beim Spaziergang tobst du mit deinem Vierbeiner über die Wiese und trittst in einen Kothaufen. Was bei dir als Hundehalter Ekel auslöst, empfindet deine Fellnase durchaus als attraktive Futterquelle. Neugierig schnuppert sie an deiner Sohle oder leckt sogar die Kotspuren vom Schuh? Kein Grund zur Panik: Fettsäuren im Kot von Artgenossen, anderen Tiere oder sogar von Menschen ziehen deinen Hund häufig magisch an. Frisst dein Vierbeiner gelegentlich kleine Mengen Kot, besteht daher kein Grund zur Sorge. Nimmt er hingegen regelmäßig und größere Mengen Kot auf und scheint generell stetig auf Nahrungssuche zu sein, ist dies Anlass, einmal genauer hinzuschauen.

8 Gründe warum dein Hund Kot frisst

Kotfressen, auch Koprophagie genannt, kann viele Ursachen haben:

  1. Revierverhalten: Duldet dein Vierbeiner keine Rivalen in seinem Revier, wird er die Ausscheidungen seiner Artgenossen fressen und so die fremden Gerüche aus seinem Revier entfernen.
  2. Hygiene: Werden Hunde im Zwinger gehalten und ist dieser stark verschmutzt, fressen einige Tiere ihre eigenen Haufen und reinigen damit ihren Lebensraum. Auch Hündinnen fressen nach der Geburt ihrer Welpen deren Kot. So halten sie die Wurfbox und das Umfeld sauber und es bilden sich bestenfalls keine Bakterien.
  3. Stress: Äußere Faktoren wie eine unklare Rangordnung bedeuten für deinen Hund möglicherweise Stress, da ihm seine Rolle im Rudel nicht bekannt ist und er daher seine Grenzen nicht verstehen kann. Dein Hund zeigt dir also mit auffälligem, negativen Verhalten wie Kotfressen, dass ihn etwas belastet.
  4. Aufmerksamkeitsdefizit: Sind Hunde lange und häufig allein oder haben sie Langeweile und mangelt es ihnen an Beschäftigung, könnte das Kotfressen auf zu wenig Aufmerksamkeit hindeuten. Für sie ist es eine Form der Aufmerksamkeit, wenn ihr Hundehalter sie maßregelt; sie fressen ihren Kot, um auf diese Weise Aufmerksamkeit zu erlangen.
  5. Belastung: Besonders Sporthunde nehmen bei Überlastung Kot auf um ihren Energiebedarf schnell wieder aufzuholen.
  6. Krankheit: Eine Unterfunktion der Bauchspeicheldrüse verhindert eine optimale Verwertung der Nährstoffe, weshalb dein Hund ständig nach einer Nahrungsquelle zur Energiegewinnung suchen wird.
  7. Wurmbefall: Innere Parasiten führen eine Störung der Verdauungsvorgänge herbei. In diesem Fall versucht dein Hund konsequent Nahrung aufzunehmen, um so die Verdauung anzuregen.
  8. Ernährungsdefizite: Ist das Futter für deinen Vierbeiner nur schwer verdaulich oder nicht vollwertig genug, um ausreichend Energie für seine Aktivitäten zu liefern, liegt eine Mangelernährung vor. Der Nährstoffmangel kann das Kotfressen begünstigen. Zudem lassen chemisch hergestellte Geschmacksverstärker in minderwertigen Futtersorten den eigenen Kot oder den seiner Artgenossen attraktiv erscheinen.

Kotfressen: 3 mögliche Gefahren für deinen Hund

Frisst dein Hund regelmäßig Kot, ist das nicht nur unangenehm, sondern kann ihn schlimmstenfalls auch gesundheitlich beeinträchtigen. Drei häufige Folgen der Koprophagie sind:

  1. Würmer und Parasiten: Einige Parasiten legen ihre Eier auf Kot ab, aus denen sich Larven entwickeln. Nimmt dein Hund solchen Kot auf, gelangen die Parasiten in sein Verdauungssystem.
  2. Medikamente: Sind Tiere erkrankt, bekommen sie in vielen Fällen Medikamente verabreicht, deren Inhaltsstoffe teilweise über den Kot wieder ausgeschieden werden. Pferdeäpfel beispielsweise können für Hunde toxische Zusätze enthalten, wenn das Pferd gerade eine Wurmkur erhalten hat. Aber auch andere Medikamentenrückstände können Vergiftungserscheinungen hervorrufen.
  3. Krankheitserreger: Möglicherweise nimmt deine Fellnase über die Ausscheidungen seiner Artgenossen oder den anderer Tiere Krankheitserreger auf. Giardien in Hundekot führen zum Beispiel zu blutigem Durchfall und Mattheit. Kot einiger Wildtiere kann Seuchen wie Vogelgrippe, Hasenpest (Tularämie) oder einen Salmonellenbefall zur Folge haben.

Achtung: Auch für Menschen können Folgeerkrankungen des Kotfressens gefährlich werden. Leckt dein Hund beispielsweise die Hand eines Kindes ab und nimmt das Kind diese anschließend ungewaschen in den Mund, gelangen schlimmstenfalls Parasiten wie Spulwürmer in seinen Verdauungstrakt. Neben Parasiten stellen auch Zoonosen wie Toxoplasmose oder Hasenpest eine Gefahr für Menschen dar. Hat dein Vierbeiner Kot gefressen, ist es daher ratsam, sein Maul und deine Hände unverzüglich gründlich zu reinigen.

Unser Tipp: Wenn du die Zähne deines Hundes reinigen möchtest, biete ihm zunächst einen Apfel an. Durch Kauen des Apfels werden auch die Zahnzwischenräume von Exkrementen befreit. Im Anschluss kannst du die losen Kotreste mit einer weichen, leicht feuchten Zahnbürste entfernen. Nimmt dein Hund den Apfel nicht an, dann kannst du direkt mit der Zahnbürste putzen.

Vorsorge: So verhinderst du, dass dein Hund Kot frisst

Möchtest du vermeiden, dass dein Liebling Exkremente frisst, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten erzieherisch einzuwirken oder einige Bedingungen anzupassen. Einige Vorschläge sind:

  • Kommando erteilen: “Aus!” ist eines der Grundkommandos, die dein Hund von Beginn an lernen sollte. Damit wirkst du schon vom Welpenalter an auf deinen Hund ein, verhinderst den ersten Biss in den Kot oder sorgst dafür, dass dein Vierbeiner den schmackhaften Pferdeapfel wieder fallen lässt.
  • Kot unattraktiv machen: Streust du Pfeffer über die Haufen im heimischen Garten, wird sich dein Hund aufgrund des scharfen Geschmacks wahrscheinlich kein weiteres Mal daran versuchen.
  • Grenzen setzen: Erwischst du deinen Hund in flagranti bei der Kotaufnahme, hilft es, ihn durch leichtes Schubsen vom Haufen zu entfernen. Ist die Distanz zwischen euch zu groß, kannst du alternativ eine Wurfkette, Leine oder anderen ungefährlichen Gegenstand in seine Richtung werfen. um deinen Hund zu erschrecken und so das Kotfressen negativ zu prägen. Ziele dabei jedoch niemals direkt auf deinen Hund!
  • Futterumstellung: Möglicherweise ist der Energiegehalt der von dir gefütterten Nahrung nicht mehr angemessen für das Alter oder die Aktivität deines Lieblings. Über individuelle Futtermöglichkeiten kannst du dich im Fachhandel beraten lassen.
  • Futterergänzungsmittel: Besitzt du einen sehr aktiven, immunschwachen oder alten Hund, reichen die Nährstoffe des Futters möglicherweise nicht aus, um den Bedarf deines Lieblings zu decken. In dem Fall kannst du natürliche Ergänzungsmittel zufüttern.

Fazit: Frisst deine Fellnase Kot, ist für Laien nur schwer erkennbar, welche Ursache dahintersteckt. Ziehe daher am besten einen Tierarzt zu Rate und lass’ den Grund des Kotfressens abklären, bevor du vorbeugend oder erzieherisch einwirkst.

Dein Hund frisst nicht nur gerne Kot sondern wälzt sich zudem gern darin? Mögliche Gründe dafür und wie du das Verhalten verhindern kannst erfährst du in unserem Beitrag “Mein Hund wälzt sich in Kot: Was ist zu tun?”

Magazin1
Kommentare
Von: Nadja

meine hunde fressen ihr eigener kot was kan ich tuhn damit das aufhört

Von: Hunter

Hallo Nadja, du solltest zunächst herausfinden, warum dein Hund seinen eigenen Kot frisst. Verschiedene Ursachen wie Verhaltensstörungen oder diverse Mangelerscheinungen können der Auslöser sein. Um ernährungstechnische Mangelerscheinungen oder Probleme im Verdauungstrakt ausfindig zu machen, kannst du zum Beispiel deinen Tierarzt aufsuchen. Wenn eine Verhaltensstörung vorliegt, solltest du mit Hilfe eines Verhaltenstherapeuten für Hunde ein abgestimmtes Training absolvieren. Versuche deinen Hund genau zu beobachten, um zu sehen, in welchen Situationen er seinen Kot frisst. Geschieht es, wenn er nicht genug Aufmerksamkeit bekommen hat, oder wenn er unter Stress steht? Er vielleicht noch nicht oder unzureichend gefüttert wurde? Nur wenn er allein ist, oder du dabei bist? Achte in jedem Fall auf eine ausgewogene Ernährung, die optimal auf deinen Hund abgestimmt ist. Frage deinen Hundetrainer, wie du mit deinem Hund am besten trainieren kannst, um ihn das Kotfressen abzugewöhnen. Auch kannst du ein paar Hausmittel dem Futter untermischen. Zum Beispiel Heilerde, Bierhefe, Trockenfisch oder auch Banane, Apfelessig oder Ananassaft können beigemischt werden. Auch Pansen, frisch oder trocken kann unterstützend wirken. Da hilft nur sich durchzuprobieren. Deine Nicole vom Wir lieben HUNTER-Team

Von: Gina

Hallo, meine Hündin ist 7 Jahr alt und aus dem Tierschutz. Ich habe sie seit 15 Monaten und vor einem Jahr fing sie an Kot zu fressen. Leider liegt am Mittellandkanal in Hülle und Fülle davon herum, so, dass ich dort sehr angespannt mit ihr gehe, um ihr immer einen Schritt und einen Blick voraus zu sein. Auch nervt mich das Zurückgezerre von mir selber und meine Laune sinkt auf den Tiefpunkt falls sie es doch wieder geschafft hat. Aber sie hatte schlimm Giardien als wir sie bekamen und ich kann gut darauf verzichten, dass sie sich die wieder einfängt. Allgemeinzustand, Bauchspeicheldrüse und Futter sind top. Wir sind in guten Tierarzthänden, die alles regelmäßig checkt. Sie ist eine sehr aktive Hündin und gefühlt hat sie immer Hunger. Aber kriegt eigentlich genug. Klar kann ich mir auch einen Reim darauf machen. Sie war mindestens ein Jahr mit anderen Hunden im Zwinger in Spanien und es gab nicht täglich Auslauf. Davor auf der Strasse gelebt und was davor war weiß man nicht. Aber ich hätte gerne einen Hinweis, wie ich es ihr nun abgewöhnen kann. Mit "Aus" ist da nichts zu machen. Heute habe ich zum ersten mal die Wasserflasche benutzt - mit schlechtem Gewissen aber hat zumindest heute gut funktioniert... Danke für sachliche Kommentare.

Von: Hunter

Hallo Gina, zunächst solltest du herausfinden, warum dein Hund so viel Kot aufnimmt. Kotfressen kann verschiedene Ursachen haben und genau dort solltest du ansetzen. Eventuell kannst du als ersten Schritt versuchen das Futter umzustellen. Vielleicht liegt ein Mineralstoffmangel vor. Gerade bei Tierschutzhunden, kann es vorkommen, dass diese in der Vergangenheit sehr unregelmäßig und minderwertiges Futter erhalten haben. Sie gewöhnen sich an, Futter aus allen verfügbaren Quellen zu beschaffen und darunter zählt auch Kot. Dieses Verhalten abzugewöhnen ist aber gut möglich. Du solltest deinem Hund eine bessere Alternative und genügend Ablenkung bieten. Wenn du mit ihm spazieren gehst, kannst du gleichzeitig trainieren und solltest für diese Momente besonders gute Leckerli dabei haben. Diese können davon überzeugen, lieber das Leckerchen zu nehmen als den Kothaufen. Andererseits kann das Aufnehmen von Kot auch verhaltensgesteuert oder im schlimmsten Fall krankhaft bedingt sein. Um der tatsächlichen Ursache auf den Grund zu gehen kannst du deinen Tierarzt sowie einen Hundetrainer zu Rate ziehen. Deine Nicole vom Wir lieben HUNTER-Team

Von: Goergen Viviane

Unser Bulli 10 Jahre hat den Kot von meiner Enkelin gefressen , was kann ich tun , mache mir Sorgen

Von: Hunter

Liebe Viviane, Inwiefern machst du dir sorgen? Gesundheitlich sollte im Normalfall nichts passieren. Um zu verhindern, dass dies erneut passiert, solltet ihr zukünftig darauf achten, dass euer Hund nicht erneut die Möglichkeit bekommt, die Fäkalien eurer Enkelin aufzunehmen. Gerne kannst du uns weitere Fragen stellen. Wir versuchen diese bestmöglich zu beantworten. Deine Nicole vom Wir lieben HUNTER-Team

Von: Robert Wegener

Ich habe eine 8 Monate junge Hündin die hin und wieder den Kot von ihres gleichen frisst. Allerdings konnte ich beobachten, dass es nur der Kot von einer anderen Hündin ist, die im selben Garten ihr Geschäft erledigt. Kann also daher ein Territorial Verhalten sein.

Von: Frieda

Hallo,meine Frieda ist nicht ganz 8 Monate alt. Sie versucht bestimmte Kotsorten zu schnappen.An manchen Haufen schnüffelt sie nur. Habe durch „Aus“oder den Kothaufen zu umgehen, manchmal Glück. Sobald ich mal nicht gucke,schnappt sie zu.Leider sind in meiner Stadt,viele Hundebesitzer zu faul, die Hinterlassenschaften ihrer Tiere zu beseitigen.Es wäre schön,wenn sie es tun würden.Das wäre schön für die Stadt und für so manchen Hundebesitzer,der das Problem mit seinem Hund hat.Liebe Hundebesitzer,bitte räumt die Hinterlassenschaften weg.Danke

Von: Claudia

Ich,danke Euch,Ihr habt mir,eine seeehr gr.Sorge,abgenommen.-sehr gut,ge/beschrieben!Danke LG.Claudia

Von: Vivien

Die Idee so einen Artikel zu verfassen finde ich ja grundsätzlich ganz gut, allerdings sind nicht alle aufgeführten Punkte für Hintergrund und Gegenmaßnahmen auch tatsächlich richtig bzw empfehlenswert. Es ist schon so dass Hunde den Kot von Pflanzenfressern beispielsweise aufnehmen, weil es eben auch mit zum Beutetier in Anführungsstrichen gehört, hin und wieder ist es auch nicht schlimm wenn da mal ein Köttel gefressen wird, allerdings wie schon richtig erwähnt habt hier ist die Gefahr der parasitären Übertragung doch relativ hoch. Jedoch wird sich ein richtig ernährte Hund mit ausgewogener Darmflora nicht mit Würmern oder Giardien infizieren allerdings ist die Darmflora kaum eines Hundes heutzutage noch im Gleichgewicht. Das Hunde Kot fressen aus Langeweile um Aufmerksamkeit zu kriegen oder weil ihm die eigene Position in der Rangordnung nicht bekannt ist höre ich zum ersten Mal, ich bin seit über 10 Jahren hundepsychologin und wurde wie gesagt damit noch nicht konfrontiert Punkt zumal eine Rangordnung in dem Sinne sowieso nicht existiert Punkt sicherlich können Hunde ihren eigenen Kot fressen um in der Wohnung aufzuräumen sollten Sie mal rein gemacht haben auch eine Menge organischer Ursachen sind der Auslöser z.b. Übersäuerung etc aber auch Territorialverhalten kann der Grund dafür sein warum der Hund hin und wieder Kot von Artgenossen frisst punkt hat man also organische ursachen abgeklärt und sich auch die fütterung mal genauer angeschaut findet man die ursache für das fressen bestimmt und dementsprechend entgegenwirken punkt was man jedenfalls auf gar keinen fall niemals nie tun ist meckern weil es hat ja einen grund warum der hund das macht oder gegenstände nach dem hund werfen! Ich weiß dass es eine gängige ich will es mal Trainingsmethoden allen aber die Gefahr der Verknüpfung ist extrem hoch! Schmeißt man beispielsweise 5 mal einen Schlüssel nach dem Hund und dreimal davon fliegt genau in dem Moment ein Flugzeug über ihn hinweg, wird der Hund und das unangenehme des geworfenen Schlüssels garantiert mit dem Flugzeug verbinden und schlimmstenfalls fortan Panik vor Flugzeugen haben

Von: Madeleine Wegener

Ich habe zwei französische Bulldoggen im Alter von vier Monaten. Nur einer von denen frisst seinen eigenen Kot. Warum, das werde ich wohl nie erfahren. Aber ich bin fast froh darüber, dass er nur seinen eigenen frisst und nicht den von seinem Bruder. Ich hoffe, dass er es einfach von selbst irgendwann lässt.

Kommentar schreiben