Zecken vorbeugen

Zeckenschutz für Hunde: Das kann helfen

Inzwischen ist nahezu das ganze Jahr über Zeckenzeit: Zeckenschutz ist somit ganzjährig ein Thema für Hundehalter, Besitzer von Katzen und andere Tierbesitzer. Schnell passiert es, dass dein Liebling auf Spaziergängen durch den Wald und in Parks oder beim Herumtollen im hohen Gras von den lästigen Blutsaugern gestochen wird. Wirksame Zeckenmittel sollen deinen Hund davor schützen. Denn wie auch beim Menschen können Zecken beim Hund ernstzunehmende Krankheiten wie Borreliose, Anaplasmose oder Babesiose auslösen. Auslöser solcher Infektionen sind Krankheitserreger, z. B. Viren und Bakterien, welche Zecken bei ihrer Blutmahlzeit an deinen Vierbeiner übertragen. Grund genug also, sich einmal mit wirksamen Präparaten und Maßnahmen zum Zeckenschutz auseinanderzusetzen.


Zeckenschutz: Was hilft gegen Zecken beim Hund?

Zeckenmittel für Hunde sind das A und O zur Vorbeugung schwerer Krankheiten. Dabei gibt es inzwischen zahlreiche Möglichkeiten und Präparate auf dem Markt, die einen Zeckenstich verhindern sollen. Unterscheiden lassen sich dabei chemische Mittel von natürlichen Präparaten. Wir stellen dir übersichtlich die wichtigsten Mittel zur Zeckenabwehr vor.


Chemische Zeckenschutzmittel

Bei chemischen Zeckenschutzmitteln werden pharmazeutische Wirkstoffe genutzt, um Zecken von ihrer Blutmahlzeit abzuhalten oder gar abzutöten.


Zeckenhalsband

Bei einem Zeckenhalsband handelt es sich – wie der Name schon sagt – um ein Halsband, das dein Liebling zusätzlich zu seinem normalen Hundehalsband trägt. Zeckenhalsbänder geben für einen begrenzten Zeitraum (oft 6 Monate oder länger) Wirkstoffe ab, die vor einem Befall durch Zecken und andere Parasiten schützen sollen.

  • Vorteile: Oft hilft das Halsband nicht nur gegen den Gemeinen Holzbock oder die Braune Hundezecke, sondern auch gegen Flöhe und Haarlinge. Sie können außerdem auch schon von Welpen ab 7 Wochen getragen werden. Die Größe des Halsbandes und die Menge der abgegebenen Wirkstoffe richtet sich nach der Größe deines Vierbeiners.
  • Nachteil: Diese Produkte sind zwar wasserbeständig sind, sollten aber vor dem Planschen lieber abgenommen werden, da sich die Wirkstoffe auch im Wasser verbreiten und dort anderen Lebewesen schaden können.

Spot-On

Bei sogenannten Spot-Ons handelt es sich um eine Flüssigkeit, die mithilfe einer Pipette in geringer Menge auf die Haut zwischen die Schulterblätter in den Nacken deines Lieblings geträufelt wird. Der Wirkstoff verteilt sich über den Körper und sorgt dafür, dass Zecken innerhalb kurzer Zeit sterben.

  • Vorteile sind die Wirksamkeit und Haltbarkeit: Ebenso wie beim Zeckenhalsband helfen viele Präparate auch gegen Flöhe, Haarlinge oder auch Sandmücken. Zudem hält die Wirkung einer Dosis mehrere Wochen an.
  • Als Nachteil sehen einige die insektizide Wirkung an sich und die möglichen Nebenwirkungen.

Tabletten

Diese Tabletten in spezieller Zusammensetzung gibst du deinem Hund zusammen mit der Mahlzeit. Sie sollen verhindern, dass Zecken zu lange saugen.

  • Vorteile sind, dass je nach Hersteller lediglich einmal im Monat bis einmal im Vierteljahr eine Tablette verabreicht werden muss und diese oft auch gegen andere Parasiten wie etwa Milben helfen.
  • Der Nachteile besteht vor allem in dem Risiko, mögliche Nebenwirkungen zu erleiden.



Unser Tipp: Impfungen gegen Zecken an sich gibt es leider nicht, doch oft wird die Borreliose-Impfung für Hunde auch als Zeckenimpfung bezeichnet. Informiere dich bei deinem Tierarzt darüber, ob eine Schutzimpfung gegen Borreliose für deinen Vierbeiner empfehlenswert ist. Einen Impfstoff gegen die Frühsommer-Meningoenzephalitits (FSME) gibt es übrigens nur für Menschen.


Natürliche Zeckenmittel für Hunde

Viele Hundehalter möchten bewusst auf Chemie verzichten und suchen nach natürlichen Alternativen. Sie haben oftmals Bedenken hinsichtlich möglicher Nebenwirkungen und etwaiger Rückstände der Präparate in der Umwelt. Für all jene wäre ein Mittel ideal, das für Mensch, Hund und Umwelt gut verträglich ist. In einer optimalen Welt hätten wir einen Schutz gegen Zechen, der sowohl

  • die Zecken abschreckt (Repellent-Effekt),
  • die Zecken vom Zubeißen abhält (Anti-feeding-Effekt) oder alternativ
  • die Zecken lähmt (Knock-down-Effekt) oder gleich tötet.

So ein Mittel gibt es leider noch nicht. Die angewendeten, für Hunde zugelassenen Mittel sind jedoch in der Regel sehr gut verträglich und durch die verschiedenen Applikationsarten (s. o.) kann sich jeder Hundehalter das am besten passende aussuchen.


Wichtig zu wissen: Die Wirkung der meisten natürlichen Anti-Zeckenmittel ist oft nicht oder nicht hinreichend wissenschaftlich belegt. Auch diese Medikamente wirken nicht bei jedem Hund gleich: Der Zeckenschutz muss immer auf den eigenen Hund angepasst werden und auch hier gibt es Nebenwirkungen. In der Regel verringern natürliche Mittel nur die Anzahl der Zecken am Hund. Ein sorgfältiges Absammeln der Zecken nach jedem Spaziergang ist bei dieser Art der Zeckenprophylaxe unbedingt erforderlich!


Natürliche Zeckenmittel zur innerlichen Anwendung

  • B Vitamine (Bierhefe): Durch eine tägliche Zufuhr von Vitamin B soll sich der Geruch der Haut verändern, so werden die Hunde weniger attraktiv für Zecken. Hier profitiert auch das Hundefell, da Bierhefe zusätzlich essenzielle Aminosäuren, Vitamine und Spurenelemente enthält. Bierhefe erhältst du beispielsweise in Form von Tabletten, die deinem Hund regelmäßig verabreicht werden. Die Fütterung sollte aber langsam gesteigert werden, um Verdauungsprobleme zu vermeiden.
  • Knoblauch: Ein im Knoblauch enthaltener Stoff namens Alliin verändert den Körpergeruch deines Vierbeiners und auch hier werden die Zecken so abgeschreckt. Allerdings muss genau auf die Dosierung geachtet werden. Knoblauch ist für Hunde giftig und kann zur Blutarmut führen. Besonders kleine Hunde sind hier gefährdet, da man die Menge oft nicht gut abschätzen kann. Hier gibt es auch spezielle Produkte für Hunde.
  • Citrus-Extrakt: Man geht hier davon aus, dass es durch den für Zecken abstoßenden Geruch einen repelllierenden Effekt hat. So kann die Anzahl der Zecken am Körper des Hundes verringert werden. Die Wirkung tritt allerdings erst frühestens ab dem 5. bis 14. Tag ein. Zudem sollte es nicht länger als sechs Wochen am Stück verabreicht werden.


Mittel zur innerlichen und äußerlichen Anwendung

  • Kokosöl: Eine erbsen- bis walnussgroße Menge wird zwischen den Händen verrieben und vor dem Spaziergang auf dem Hundefell verteilt. Die Wirkung soll ca. 6 Stunden anhalten. Eine Fütterung wirkt möglicherweise auch gegen Endoparasiten. Hier ist aber auf die Verträglichkeit zu achten: Teste das Kokosöl bei deinem Fellfreund anfangs vorsichtig – manche Vierbeiner können dagegen eine Allergie haben.
  • Schwarzkümmelöl: Hier wirken die enthaltene Linolsäure, sowie einige enthaltene ätherische Öle. Die Wirkungsweise und Anwendung erfolgt ähnlich der beim Kokosöl: Es kann sowohl im Fell des Hundes verteilt werden als auch in oraler Form verabreicht werden, indem du es unter das Futter mischst. Inwieweit sich die Hunde durch den Geruch des aufgebrachten Kümmelöls gestört fühlen, kann nicht hinreichend geklärt werden. Da sie aber ihre Umwelt deutlich mehr über den stärker ausgeprägten Geruchssinn wahrnehmen, lässt sich nicht ausschließen, dass sie den permanenten Geruch nicht mögen und dieser zu einem erhöhten Stresslevel führen kann.

Natürlicher Zeckenschutz zur äußerlichen Anwendung

  • Repellent, Sprays: Einige Hersteller vertreiben Zeckenspray bestehend aus verschiedenen ätherischen Ölen, denen eine zeckenabwehrende Wirkung zugeschrieben wird. Das Spray wird sowohl auf das Fell deines Vierbeiners gesprüht als auch auf sein Hundebett, seine Hundedecke oder sonstige Ecken in deiner Wohnung, in denen er es sich gern gemütlich macht. Ein Vorteil solcher Sprays ist, dass sie größtenteils auf natürlichen Wirkstoffen beruhen. Die Anwendung muss in der Regel mindestens wöchentlich wiederholt werden, worin einige Anwender einen Nachteil sehen.
  • Ätherische Öle: Mischungen von ätherischen Ölen sollen Zecken davon abhalten den Hund zu befallen. Es wird jedoch ein negativer Effekt der Öle auf den Chitinpanzer der Zecken diskutiert. Die Öle sollten nie in Reinform auf das Fell des Hundes aufgebracht werden, sondern immer verdünnt. Auch hier ist sehr fraglich, ob der Geruch dieser Mittel für die Hunde nicht zu Dauerstress führt. Daher solltest du immer gut auf das Verhalten deines Hundes achten!
  • Babypuder oder Kieselgut: Diese Produkte werden alle paar Tage auf das trockene Fell des Hundes aufgebracht. Sie sollen die Parasiten austrocknen. Doch Achtung, nicht einatmen beim Aufbringen! Zudem könnte das Fell kann durch die Behandlung brüchig und stumpf werden.
  • Bernsteinketten: Durch die Reibung des Bernsteins auf dem Fell soll es zu einer elektrostatischen Aufladung kommen, was die Zecken abschrecken soll. Auch der Geruch soll unangenehm für die Zecken sein. Die Ketten sollten regelmäßig unter fließendem Wasser gewaschen und erst trocken wieder umgelegt werden.
  • Ultraschallimpulse: Hierbei gibt ein vom Hund getragener Anhänger Ultraschallimpulse ab, die die Zecken fernhalten sollen. Aber Achtung, Hunde können Ultraschallwellen wahrnehmen! Auch hier kann der Ton zum Dauerstress werden!

Unser Fazit: Wie wirksam ein Zeckenschutzmittel tatsächlich ist, hängt immer von den individuellen Gegebenheiten und vom Tier selbst ab. Erkundige dich am besten bei deinem Tierarzt nach einer Empfehlung zur wirksamen Zeckenabwehr. Dann kannst du austesten, welches Mittel dein Liebling am besten verträgt und welches tatsächlich hält, was es verspricht. Sollte es trotz aller Maßnahmen zur Zeckenabwehr doch einmal zu einem Zeckenstich kommen, ist das schnelle Entfernen der Zecken mithilfe einer Zeckenzange beispielsweise der wichtigste Schutz gegen mögliche Krankheitserreger wie Borrelien.


Checkliste Zeckenschutz beim Hund: Hast du an alles gedacht?

Was es rund um den Zeckenschutz zu beachten gilt, ist sehr umfangreich. Aus Respekt vor einem Zeckenstich nicht mehr vor die Tür zu gehen, ist allerdings auch keine Lösung für Hundehalter und ihre Vierbeiner. In unserer Checkliste haben wir dir daher noch einmal übersichtlich alle wichtigen Punkte zum Schutz deines Vierbeiners gegen mögliche Erreger zusammengestellt:


So schützt du deinen Vierbeiner vor einer Erkrankung durch Zecken

  1. Zeckenschutzmittel einsetzen
  2. Hund nach Ausflügen sorgfältig absuchen
  3. Hilfsmittel zur Zeckenentfernung parat halten, z. B. Zeckenzange
  4. Zecke beim Hund entfernen
  5. Zecke unschädlich machen
  6. Einstichstelle beobachten und auf mögliche Krankheitssymptome achten
Kommentare
Von: Jutta

Schade, habe bis zum Schluss meistgelesenen.Ich habe gehofft hier mehr über natürliche Mittel zu erfahren. Mit freundlichen Grüßen Jutta Hermann

Von: Hunter

Hallo Jutta, gerne nehmen wir deine Anregung mit auf. Vielen Dank dafür, Deine Nicole vom Wir lieben HUNTER Rudel

Von: Nobby

"Das soll helfen" ,schreiben alle, und die das Schreiben wollen nur verkaufen. Sicher gibt es nicht und dem Hund ein schönes Fell zu verschaffen,geht auch anders und billiger und sorgt dann auch noch für Wohlbefinden. Die Bewertung ist nutzlos. Lieben Gruß

Von: Hunter

Hallo Nobby, sehr gerne kannst du deine persönlichen Erfahrungen und Tipps mit uns und der Community teilen. Wir sind immer offen für nützliche und hilfreiche Ideen. Deine Nicole vom Wir lieben HUNTER Rudel

Von: Margret Gabrisch

Bin etwas verdutzt, knoblauch hat immer im nassfutter geholfen um zecken abzuwehren (4 hunde) einwandfrei, meiner jetzt nur trockenfutter bin hilflos ist auch etwas wählerisch. Kann mir jemand helfen

Von: Hunter

Liebe Margret, es gibt viele verschiedene Mittel und Wege gegen lästige Parasiten vorzugehen. Es kommt darauf an, ob du zu konventionellen Zeckenmitteln oder lieber zu homöopathischen Mitteln greifen möchtest. Jedes Tier ist verschieden und reagiert anders und daher muss man manchmal etwas austesten, um zu sehen, welches Mittel am besten für das Tier ist. Du kannst in jeden Fall deinen Tierarzt um Rat fragen. Dieser kann dir sicherlich weiterhelfen. Deine Nicole vom Wir lieben HUNTER Team

Von: Magda

Vielen Dank für diese ausführliche Erklärung es hat mir wirklich weitergeholfen! LG

Kommentar schreiben