Checkliste: Erstausstattung Hund

Deine Entscheidung ist getroffen – du möchtest einen Hund zu deinem Freund und Familienmitglied machen. Die Aufregung steigt, der Einzug deines neuen Mitbewohners ist inzwischen absehbar und du kannst nicht nur die Vorfreude in vollen Zügen genießen, sondern endlich alle wichtigen Utensilien besorgen, die du für deinen lieben Vierbeiner benötigst. Welche Dinge bereitstehen sollten, wenn dein Liebling zum ersten Mal sein neues Zuhause betritt, erfährst du jetzt in unserer Hunde-Erstausstattung-Checkliste.

Transport und unterwegs

  • Hundebox
  • Decke
  • Leckerlis
  • Wassernapf
  • Spielzeug
  • Kotbeutel
  • Halsband, Hundegeschirr, Leine

Hunde-Ausstattung für unterwegs

Wenn du deinen Welpen vom Züchter oder deinen ausgewachsenen Vierbeiner aus dem Tierheim abholst, beginnt für deinen treuen Vierbeiner die Reise in sein neues Leben. Folgende Utensilien solltest du für die Autofahrt nachhause bereithalten:

  • Hundebox: Eine Hundebox dient nicht nur als sichere Transportbox für deinen Hund, sondern kann während der aufregenden Fahrt zudem seine Nerven beruhigen. Gemütlich ausgepolstert vermittelt auch eine Alu-Box oder eine Hundetransportbox aus Plastik Geborgenheit und Sicherheit. Für junge und kleine Hunde bieten sich alternativ faltbare Hundeboxen an. Damit dein Hund nicht umherrutschen kann und der Aufenthalt in der Box für ihn zu einer risikoreichen Schlitterpartie wird, achte vor allem auf die passende Größe.
  • Decke: Eine Hundedecke oder ein flaches Hundekissen sind geeignet, damit es sich dein Vierbeiner bei Pausen oder wenn ihr bei Freunden und Familie zu Gast seid, bequem machen kann. Flache Hundekissen können auch die Hundebox auspolstern.
  • Leckerlis: Die beliebten Happen für zwischendurch sind dein wichtigstes Mittel zur Motivation und Belohnung.
  • Wassernapf: Als Durstlöscher nimm einen Wassernapf und etwas Wasser mit.
  • Spielzeug: Ein kleines, möglicherweise ihm bekanntes Spielzeug lenkt deinen künftigen Mitbewohner ab und vermittelt Vertrauen.
  • Halsband, Hundegeschirr, Leine: Ältere Hunde, die schon an Halsband, Geschirr und Leine gewöhnt sind, sollten bei Pausen immer angeleint sein oder mindestens über das Hundegeschirr festgehalten werden. Eine solche Stresssituation kann sonst dazu führen, dass dein neu gewonnenes Familienmitglied Reißaus nimmt, wenn sich ihm eine Gelegenheit bietet.
  • Kotbeutel: Für das große Geschäft bei Pausen kannst du Rastplätze oder Haltepunkte immer sauber hinterlassen.

Schlafen und Ausruhen

  • Hundebett
  • Hundedecke
  • Welpengitter (optional)

Grundausstattung zum Schlafen und Ausruhen

Zuhause solltest du deinem neuen Mitbewohner einen ruhigen und angenehmen Schlafplatz herrichten.

  • Hundebett: Dieser Ort dient deinem Vierbeiner als Rückzugsplatz zum Dösen und Schlafen. Berücksichtige bei der Wahl des passenden Kuschelplatzes das Temperament, die Größe und das Alter deines Hundes. Welpen zum Beispiel knabbern sehr gern an Gegenständen. Aus diesem Grund empfehlen wir dir in diesem Fall eine Hartschale aus massiven Kunststoff. Als Hundebett kannst du ebensogut auch ein klassisches Körbchen oder ein Hundesofa wählen, das weich ausgepolstert ist.
  • Hundedecke: Neben einem festen Schlafplatz ist eine mobile Hundedecke, ein Hundekissen oder eine Hundematte sinnvoll, sodass dein Vierbeiner es sich dort bequem machen kann, wo du dich aufhältst – sei es in der Küche oder im Arbeitszimmer. Für Welpen bietet sich hier eine feste, robuste Decke oder Hundematte an, denen die spitzen Welpenzähnchen so schnell nichts anhaben können.
  • Welpengitter (optional): Welpen suchen gern den Schutz in einer Höhle oder einem kleinen Rückzugsraum. Ein Welpengitter kann zudem helfen, deinen Welpen schneller stubenrein zu bekommen, denn Hunde beschmutzen ihr eigenes Reich nicht gern mit Urin und Kot.

Fressen

  • 2 Näpfe
  • Napfunterlage

Grundausstattung zum Fressen

Beim Fressen kann es schon einmal turbulent zugehen: Nach dem Toben ausgehungerte Schleckermäulchen sind häufig schnell und hastig geradezu am Schlingen, wenn die sehnsüchtig erwartete Mahlzeit serviert wird. Daher solltest du auch hier entsprechende Vorkehrungen treffen, damit deine Küche im Anschluss nicht komplett gewienert werden muss.

  • Zwei Näpfe: Du benötigst einen Wassernapf und einen Fressnapf. Wir empfehlen dir spülmaschinenfeste und einfach zu reinigende Futternäpfe aus Keramik, Melamin oder Edelstahl. Um unliebsamen Überraschungen vorzubeugen, achte auf eine rutschhemmende Unterseite.
  • Napfunterlage: Falls doch einmal etwas daneben geht – sei es Wasser oder etwas Nassfutter – lässt sich eine Napfunterlage, beispielsweise aus pflegeleichtem robustem Silikon, schnell abwischen und reinigen.

Futter

  • Welpenfutter (optional)
  • Trockenfutter
  • Nassfutter
  • Kauknochen
  • Leckerlis

Futterbasics

Auch das Zubehör zum Fressen und das passende Futter solltest du von Beginn an parat haben. Oft können dir Vorbesitzer, Züchter oder Pfleger Tipps geben, welches Futter dein Hund gewohnt ist und gern mag. Frage auch nach möglichen Unverträglichkeiten, denn die richtige Wahl des Futters ist wichtig und für die Gesundheit deines Lieblings entscheidend.

  • Welpenfutter: Welpen benötigen spezielles Welpenfutter, das in seiner Zusammensetzung auf den Nährstoffbedarf junger Hunde abgestimmt ist.
  • Trockenfutter: Beim Trockenfutter handelt es sich um getrocknetes Futter, das mit ausreichend Wasser angeboten werden sollte und in der Regel länger haltbar ist als Nassfutter.
  • Nassfutter: Nassfutter hat einen wesentlich höheren Wasseranteil und ist daher für viele Hunde gut verdaulich. Für die meisten Hunde bietet sich beides gleichermaßen an. Feuchtfutter und Trockenfutter können daher oft problemlos im Wechsel gefüttert werden.
  • Kauknochen: Ein Kauknochen oder anderer Kauartikel trägt zur Zahnpflege bei und ist für viele Vierbeiner eine willkommene Beschäftigung. Kauknochen gibt es in unterschiedlichsten Ausführungen, beispielsweise auch speziell für Welpen beim Zahnwechsel.
  • Leckerlis: Leckerlis sind das A und O in der Hundeerziehung, am besten hast du davon immer welche bei dir. Hundebesitzer sehen sich mit einer schier unendlichen Auswahl an Leckerlis konfrontiert. Wir raten dazu, auf zuckerfreie, natürliche Leckerlis und Hundesnacks zurückzugreifen, die ohne Geschmacksverstärker und Getreide auskommen und möglichst fettarm und vitaminreich sind.

Gassigehen

  • Halsband oder Geschirr
  • Leine
  • Flohhalsband
  • Kotbeutel
  • Snackbeutel und Leckerlis

Erstausstattung zum Gassigehen

Für die ersten gemeinsamen Spaziergänge und Ausflüge in die nähere Umgebung solltest du ebenso gerüstet sein:

  • Halsband oder ein Geschirr (mit Leine): Wir empfehlen dir für den Anfang gut gepolsterte Halsbänder/Geschirre aus Nylon, die beim anfänglichen Ziehen an der Leine nicht in die Haut schneiden. Für Welpen oder besonders ängstliche Hunde besorge dir unbedingt ein Sicherheitsgeschirr. Aus diesem kann sich selbst der beste Entfesselungskünstler nicht befreien – und du kannst sorgenfreie Gassirunden genießen.
  • Leine: Bei der Wahl deiner Leine achte darauf, dass die Breite und Stärke der Leine sowie des Karabiner- oder Anschlusshakens auf die Größe und das Gewicht deines Hundes angepasst sind.
  • Flohhalsband: Parasitenschutz ist wichtig und sorgt für eine verbesserte Lebensqualität deines Lieblings. Besonders Welpen und Junghunde neigen dazu, sich ausgiebig im Schlamm, in Wiesen, Feldern und auf Äckern zu wälzen. Das bringt leider häufig ungebetene Gäste mit ins Haus, die sich an den Wurzeln des Fells deines Hundes einnisten und ihre Eier ablegen. Dadurch entsteht nicht nur ein unausstehlicher Juckreiz bei deiner Fellnase, sondern in schwerwiegenden Fällen auch entzündliche Stellen oder gar offene Wunden.
  • Kotbeutel: Ganz gleich, wo ihr unterwegs seid, Kotbeutel solltest du immer bei dir haben
  • Snackbeutel mit Leckerlis: Gerade, wenn ihr gemeinsam unterwegs seid und anderen Vierbeinern und Zweibeinern begegnet, können Leckerlies wahre Wunder wirken, wenn Gehorsam gefragt ist. Ein praktischer Snackbeutel, den du beispielsweise an deinem Gürtel befestigen kannst, ist auch beim Hundetraining ein funktionaler Begleiter.

Beschäftigung

  • Hundespielzeug
  • Welpenspielzeug (optional)

Hundespielzeug zur Beschäftigung

Wenn du Spielzeug für deinen Vierbeiner anschaffen möchtest, achte bei deiner Wahl darauf, dass es altersgerecht, sicher und spannend ist. Es darf nicht splittern und sollte keine losen Fasern oder Kleinteile enthalten, die verschluckt werden oder sich in die Atemwege verirren könnten.

  • Hundespielzeug, Welpenspielzeug: Ein Spielzeug zum Jagen, ein Kauspielzeug oder ein Plüschtier – die Produktpalette an Hundespielzeug ist ebenfalls riesig. Hier kannst du dich langsam herantasten, woran dein Hund Spaß hat. Manche Spielzeuge eignen sich zum Apportieren und fürs Training, andere pflegen ganz nebenbei die Zähne. Beim gemeinsamen Spielen pflegst du auf jeden Fall eure Beziehung und stärkst eure Bindung.

Pflege

  • Striegel, Bürste und Kamm
  • Krallenzange
  • Zeckenzange / Zeckenhaken
  • Erste-Hilfe-Grundausstattung

Grundausstattung zur Fellpflege und Hygiene

Jeder Hund benötigt etwas Unterstützung bei der Fellpflege und seiner Hygiene: Sei es, weil sich Kletten im langen Fell verfangen haben oder die bevorstehende Gassirunde entlang Feldern und Wiesen eine große Gefahr birgt, dass dein Liebling von eine Zecke gebissen wird.

  • Striegel, Bürste und Kamm: Je nach Hunderasse und Fellart benötigst du zur Fellpflege unterschiedliche Bürsten und Striegel. Besonders bei Hunden mit viel Unterwolle kommt es auf das richtige Werkzeug an, um deinen Liebling unter anderem bei seinem Fellwechsel bestmöglich zu unterstützen.
  • Krallenzange: Bei manchen Hunden müssen die Krallen regelmäßig gekürzt werden. Dies kann auch vom Tierarzt durchgeführt werden. Wenn du die Krallen selbst kürzen möchtest, musst du dich vorher von deinem Tierarzt beraten lassen, damit du deinen Hund nicht verletzt.

Unser Tipp: Schau doch mal in unseren Beiträgen zur Fellpflege vorbei, dort erfährst du viel Wissenswertes rund um die richtige Haarpflege.

  • Zeckenzange / Zeckenhaken: Die kleinen Plagegeister halten sich gern im hohen Gras auf, daher solltest du deinen Liebling nach jedem Spaziergang gründlich absuchen. Hat eine Zecke zugebissen, solltest du eine Zeckenzange, einen Zeckenhaken oder eine Pinzette nehmen, um den Parasit schnellstmöglich zu entfernen.
  • Erste Hilfe: In deinem Erste-Hilfe-Set für Hunde könntest du Verbände, Desinfektionsmittel, Wundsalbe (welche verträglich sein sollte, falls dein Hund die Salbe aufleckt), Ringelblumensalbe oder Vaseline, Spitzwegerichsaft (gegen Husten) und ein einfaches Fieberthermometer (was jedoch zum Messen rektal eingeführt werden muss, daher solltest du nur dann messen, wenn du dich im Umgang damit sicher fühlst).

Versicherungen & Co.

  • Haftpflichtversicherung
  • Hund anmelden
  • Erste Tierarztbesuche

Vor dem Einzug eines Hundes stehen jedoch nicht ausschließlich Anschaffungen an, um dein Zuhause hundefreundlich zu gestalten. Auch an einige organisatorische Dinge solltest du denken, bevor dein neuer Mitbewohner bei dir einzieht – von der Anmeldung deines Vierbeiners über Impftermine beim Tierarzt bis zur Hundehaftpflichtversicherung. Worauf es ankommt, wenn du dich auf den Einzug eines Hundes vorbereiten möchtest, haben wir dir in unserem Beitrag “Ein Welpe zieht ein: Was ist zu beachten?" zusammengefasst.

Welpen-Erstausstattung

Der Welpeneinzug steht bald an und ein quirliges Fellbündel wird dein neuer Partner? Unsere Hunde-Erstausstattungs-Checkliste ist mühelos übertragbar auf die Welpen-Erstausstattung.


Unsere Produktempfehlungen für deine Erstausstattung:

Kommentare